Sprache lernen Firmentraining Förderung Kids + Teens Berlitz Seminare Berlitz Company Online buchen
 
Bildungsscheck

Weitere Förderprogramme der Bundesländer

Unterstützung für Ihre berufliche Weiterbildung

Da Bildung in Deutschland Ländersache ist, gibt es in einigen Bundesländern spezielle Angebote:

Weiterbildungsbonus Hamburg

Wer wird gefördert?

Unternehmen mit KMU-Status mit Sitz oder Betriebsstätte in Hamburg sowie deren Angestellte und Existenzgründer. Als KMU gilt ein Unternehmen, wenn es weniger als 250 Vollzeitarbeitsplätze hat und einen jährlichen Maximalumsatz von 50 Mio. Euro vorweist. Der Angestellte muss sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein und mehr als 400 Euro verdienen.

Wie hoch ist die Fördersumme?

50 Prozent der Weiterbildungskosten werden gefördert. Der maximale Zuschuss beträgt 750 Euro.

Was ist sonst zu beachten?

Maximal eine Förderung je Arbeitnehmer pro Jahr. Der Bildungsträger sollte staatlich anerkannt oder zertifiziert sein.

Weiterbildung in Niedersachsen (WiN)

Wer wird gefördert?

Unternehmen mit KMU- Status mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen. Beschäftigte werden gefördert, solange das Unternehmen bis zu 250 Angestellte hat. Inhaber werden gefördert, wenn in ihrem Unternehmen nicht mehr als 50 Beschäftigte arbeiten.

Wie hoch ist die Fördersumme?

50 Prozent der reinen Weiterbildungskosten im Gebiet RWB (Süd-West) bis maximal 4.000 Euro oder 70 Prozent der reinen Weiterbildungskosten im Gebiet Konvergenz (Nord-Ost) bis maximal 5.000 Euro.

Was ist sonst zu beachten?

Der Eigenanteil des Unternehmens kann durch Lohnfortzahlung geleistet werden, wenn die Weiterbildung während der Arbeitszeit stattfindet. Bei Inhabern geht dies nicht.10 Prozent der reinen Weiterbildungskosten müssen aber stets monetär geleistet werden.  Es werden nur Ausgaben je Zeitstunde und Teilnehmer von maximal 20 Euro (15 Euro pro UE) berücksichtigt. Außerdem sollte die individuelle Weiterbildung mindestens 30 Stunden umfassen.

Qualifizierungsscheck in Rheinland-Pfalz

Wer wird gefördert?

Beschäftigte mit Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz.

Wie hoch ist die Fördersumme?

Die Mindestfördersumme beträgt absolut 100 Euro. Die maximale Förderhöhe beträgt 500 Euro pro Person, Weiterbildung und Kalenderjahr der Kostenerstattung. Gefördert werden 50 Prozent der direkten Weiterbildungskosten (Lehrgangs- und Prüfungsgebühren). Sonstige Kosten, wie zum Beispiel Lehr- und Lernmittel, Fahrtkosten, Unterbringungs- oder Verpflegungskosten, sind nicht förderfähig.

Was ist sonst zu beachten?

Die förderfähigen Kosten der Weiterbildung (Weiterbildungskosten zzgl. Prüfungsgebühren) müssen mindestens 1.000 Euro betragen. Eine Mitfinanzierung durch den Arbeitgeber ist nicht zulässig.

Weiterbildungsbonus in Schleswig-Holstein

Wer wird gefördert?

Beschäftigte in Unternehmen, Auszubildende, Inhaber von Kleinstbetrieben sowie Freiberufler mit weniger als zehn Mitarbeitern.

 

Als Beschäftigte gelten auch in Heimarbeit Beschäftigte sowie ihnen Gleichgestellte und andere Personen, die wegen ihrer wirtschaftlichen Unselbständigkeit als arbeitnehmerähnliche Personen anzusehen sind (vgl. § 5 Abs. 2 WBG).

Wie hoch ist die Fördersumme?

Der Zuschuss zu der beruflichen Weiterbildungsmaßnahme aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds umfasst 50 Prozent der zuwendungsfähigen Seminarkosten, höchstens jedoch 2.000 Euro der Gesamtmaßnahme. Der Arbeitgeber zahlt die restlichen Kosten.

Was ist sonst zu beachten?

Kosten für Weiterbildungsseminare unter 160 Euro bzw. unter 16 Stunden werden nicht bezuschusst. Maximal wird ein Zuschuss bis 2.000 Euro pro Seminar und Teilnehmerin bzw. Teilnehmer gewährt.

 

Die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber hat mindestens 50 Prozent der Seminarkosten zu tragen. Freiberufler und Inhaber von Kleinstbetrieben müssen entsprechend den Arbeitgeberanteil übernehmen.

 

Das Weiterbildungsseminar muss mindestens zwei Tage (16 Stunden) lang sein und soll nicht mehr als 400 Stunden umfassen. Weiterbildungsseminare über 400 Stunden können nur dann gefördert werden, wenn diese nicht über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gefördert werden können.

 

 

Artikel versenden als E-Mail:

E-Mail-Adresse des Empfängers:
E-Mail-Adresse des Absenders

Ihre Mitteilung an den Empfänger (optional):